Verfasst am 10. 10. 2014, aktualisiert am 10. 11. 2016.

Drucksachen und ein Corporate Design für »Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg«.

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag? Inspiriert er sie? Nehmen Sie Kontakt auf.

1

Die Wiederentdeckung eines Schatzes

Im Jahr 2013 gründete sich die Initiative »Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg«. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die inzwischen verfallene Villa Berg und sowie ihren Park aufmerksam zu machen und sie ins Bewusstsein der Menschen zurückzuholen. Die Villa wurde seit einiger Zeit nicht mehr genutzt und befindet sich mittlerweile in einem sehr schlechten Zustand, was angesichts ihrer Lage und ihrer historischen Bedeutung um so mehr schmerzt.

Um die Villa Berg und ihren Park nun wieder ins Bewusstsein der Stuttgarter Bürger zu bringen, wurden verschiedene Veranstaltung mit unterschiedlichen Beteiligungsformen entwickelt, bei denen es darum ging, Informationen über den aktuellen Stand zu verbreiten, aber auch von den Bürgern zu erfahren, wie sie die Villa und ihren Park gerne nutzen würden. Die politische und ideelle Neutralität der Initiative ermöglichte ein ungefiltertes Brainstorming und fand hohen Anklang. Die Zusammensetzung der Initiative durch überwiegend kreativ schaffende Menschen verhalf zu unterschiedlichsten Beteiligungsformaten und einem professionellen öffentlichen Auftreten. Die Initiative erreichte große mediale Präsenz.

Die Villa Berg mit ihrem Park von Westen gesehen.

Abbildung: Die Villa Berg mit ihrem Park von Westen gesehen.

Bei der Abschlussveranstaltung im November 2015 erhält der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart Fritz Kuhn den Abschlussbericht der Initiative.

Abbildung: Bei der Abschlussveranstaltung im November 2015 erhält der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart Fritz Kuhn den Abschlussbericht der Initiative. © Timo Kabel
Abbildung: Verschiedene Drucksachen der Initiative im Corporate Design.

Verschiedene Drucksachen der Initiative im Corporate Design.

Abbildung: Das Corporate Design bei einem Beteiligungskonzept.

Das Corporate Design bei einem Beteiligungskonzept.

2

Wiedererkennung durch Farbe und Schrift

Das seriöse Auftreten der Initiative wurde nicht zuletzt mit einem konsequent angewendeten Corporate Design ermöglicht.

Als Corporate-Farbe wurde ein ungesättigtes Cyan mit leichten Gelb- und Magentaanteilen verwendet. Es entspricht den Farben der früheren Wasserterrassen der Villa. Also Corporate-Font diente die Open Sans, die durch ihren Charakter Seriosität und Moderne kommuniziert. Das Verwenden einer in der Umgebung existenten Farbe zusammen mit einer unaufdringlichen Schrift entsprach dem Gedanken der Initiative, den vergessenen Ort durch konstruktive Gedanken zu belegen und dabei keine Wertung zu treffen.

3

Der Abschlussbericht und andere Drucksachen

Im Laufe der dreijährigen Tätigkeit der Initiative entstanden eine Vielzahl von Flyern und Handzettel. 2014 erschien dann ein 148-seitiger Abschlussbericht, der nach einer verlängerten Tätigkeit der Initiative Ende 2015 in zweiter und erweiterter Auflage mit 254 Seiten herausgegeben wurde. In einem modern proportionierten Satzspiegel in zwei und drei Spalten gesetzt, sind hier alle Beiträge und Beteiligungsergebnisse von »Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg« dokumentiert.

Der Abschlussbericht kann auf der Website der Initiative gelesen werden.

Die erste Auflage des Abschlussberichts bei der Produktion.

Abbildung: Die erste Auflage des Abschlussberichts bei der Produktion.

Das Corporate Design der Initiative bei einer öffentlichen Veranstaltung.

Abbildung: Das Corporate Design der Initiative bei einer öffentlichen Veranstaltung.
Abbildung: Der Abschlussbericht in seiner zweiten und erweiterten Auflage.

Der Abschlussbericht in seiner zweiten und erweiterten Auflage.

Abbildung: Eine dreispaltig gesetzte Doppelseite des Abschlussberichts.

Eine dreispaltig gesetzte Doppelseite des Abschlussberichts.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Beauftragen Sie uns mit der Gestaltung Ihrer Drucksachen!

Ich will Siegertypen