Verfasst am 3. 4. 2019, aktualisiert am 3. 4. 2019.

Syntax-Highlighting für Drucksachen in Adobe InDesign

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag? Inspiriert er sie? Nehmen Sie Kontakt auf.

1

Worum es beim Syntax-Highlighting geht

Programmierer, aber auch Designer und Anwender redaktioneller Systeme arbeiten mit Quelltext, der schnell einige hundert Zeilen, manchmal sogar tausende Zeilen Code beinhalten kann. Um diesen lesbar zu machen, gelten wie überall im Umgang mit Schrift typografische Regeln, die hier aber eine Ausnahme erfahren: Quelltext wird immer in Monospace-Schriften gesetzt, damit die einzelnen Zeichen jeder Zeile an genau der selben Position stehen. Um den Code inhaltlich lesbar zu machen, werden einzelne Bestandteile nach ihrer Art und Funktion farblich ausgezeichnet, was als Syntax-Highlighting bezeichnet wird – zu Deutsch Syntaxhervorhebung.

Ein paar Zeilen PHP mit Syntaxhervorhebung. Klar zu erkennen die verschiedenen Bestandteile wie Keywords, Funktionen, Kommentare, etc.

Abbildung:

2

Layoutprogramme wie Adobe InDesign oder QuarkXPress

Während entsprechende Texteditoren sowohl online als auch offline Hervorhebungen abhängig von der jeweiligen Programmiersprache automatisch einsetzen, fehlt für Drucksachen eine geeignete Funktion. Dies betrifft Layoutprogramme wie Adobe InDesign oder QuarkXPress. Das ist schade, denn Code wird natürlich nicht nur digital eingesetzt, sondern auch gedruckt. Man denke nur an die vielen Bücher über Programmierung, die es auf dem Markt gibt und die mit jeder neuen Version einer Programmiersprache in neuen Auflagen erscheinen.

Natürlich würden sich in Adobe InDesign oder QuarkXPress einzelne Code-Zeilen händisch auszeichnen lassen, indem man diesen verschiedene Zeichenformate zuweist. Bei einem Buch mit einigen hundert Seiten und vielen hundert Zeilen Code ist das aber mühsam und vor allem fehleranfällig.

Zum Glück gibt es mit GREP die Möglichkeit, einzelne Bestandteile eines Textes automatisiert auszuzeichnen. Damit lässt sich Syntax-Highlighting ohne Mühe und ohne Abweichungen durch Formatierungsfehler umsetzen.

3

Syntax-Highlighting bei Drucksachen ist von Bedeutung

Für Verlage und allgemein den Büchermarkt ist dies längst überfällig, denn entsprechend ausgezeichneter Code lässt sich auch auf Papier besser lesen und schneller erfassen. Nicht zuletzt stellt es einen Wettbewerbsvorteil dar, denn ein Buch mit ausgezeichnetem Code überzeugt schon beim ersten Durchblättern im Vergleich mit einem Buch, das den Code nur einfarbig schwarz und ohne Auszeichnung darstellt. Nicht zuletzt kann das Aussehen des Codes nun endlich an das Corporate Design eines Printproduks angepasst werden. Viele Schriftfamilien liegen in Schriftschnitten für Fließtexte, Headlines und auch für Code in Form von Monospace-Schnitten vor, so dass sich diese hervorragend kombinieren lassen. Beispielhaft seien hier Source Pro und Roboto genannt.

Und natürlich lässt sich farbige Schrift drucken – in Zeiten von 80er- und 90er-Rastern ist Schrift auch bei einer Größe von 10p, wenn sie mehrfarbig gedruckt wurde, gut lesbar.

Abbildung: Eine Muster-Buchseite ohne Syntax-Highlighting.

Eine Muster-Buchseite ohne Syntax-Highlighting. Der Code ist schwer zu erfassen.

Abbildung: Eine Muster-Buchseite ohne Syntax-Highlighting.

Eine Muster-Buchseite ohne Syntax-Highlighting. Der Code ist leicht zu erfassen.

4

Absatzformate zur freien Verwendung

Siegertypen hat entsprechende Absatzformate erstellt, die eine Syntaxhervorhebung ermöglichen, wie man sie von einer professionellen Entwicklungsumgebung (engl. IDE) wie beispielsweise PHPStorm kennt. Mit dem Zuweisen eines einzigen Absatzformates – beispielsweise »PHP« – kann dann der komplette Absatz automatisiert ausgezeichnet werden.

Haben Sie Interesse an Syntax-Highlighting in Adobe InDesign? Sprechen Sie uns an, wir stellen Ihnen diese Absatzformate gerne zur Verfügung. Auf Ihren Wunsch passen wir sie auch thematisch einem bestehenden Design an.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Beauftragen Sie uns mit der Gestaltung Ihrer Drucksachen!

Ich will Siegertypen